Römische Tunika

Die Römische Tunika ist ein Hemdähnliches Kleidungsstück. Denn dieses Gewand war so oder so verbreitet in bei den ganzen Völkern des Mittelmeerraumes. Modische Veränderungen sind daher sehr gut zu fassen. Aus diesem Grunde wird die Überlieferung der Tunika seit der Republik bis in die Spätantike durchsucht. Durch die allgemeine Ansicht werden im Anschluß wichtige Kriterien, dadurch wurden die Hemdartigen Klamotten zur Tunika der Römer behandelt. Am Ende der Republik der Mittelmeere werden sie Kennzeichen ausgebildet und haben erst in der Kaiserzeit Kleinweise die Bedeutung verloren, danach waren die Tuniken nicht mehr charakteristisch waren. Modebewusstes ändern der formen von den Klamotten, gab es bei den Verzierungen der Tunika auch. Unterschiedliche Ziermuster lassen sich nun sehr weit bestimmen da sie damit Überliefert wurden und danach wurden sie in antiken Namen umbenannt.

Schnittmuster für römische Tuniken bei golden-pattern.online.de

Schnittmuster für römische Tuniken bei golden-pattern.online.de

Die Tunika in Kurzarmform sind durch Monumente und schriftliche Überlieferungen in der modischen Forschung sehr berühmt. Es gibt neben der Grundform der Tunika noch genug vielfältige andere Varianten, da werden die darüber diskutiert und beschrieben sowie erstmals zusammengefasst. Die römische Kleidermode ist immer sehr flexibel und hatte zur Aufnahme neuer Einflüsse nicht dagegen, dies ist durch die Beobachtungen festgestellt worden. Diese Übernahme der Einflüsse von unterschiedlichen Provinzen aus Rom ist nicht nur die Bedeutung der einzelnen Gegenden, sondern mehr auch die kulturelle Aufgeschlossenheit Roms. Die Soldaten Tuniken sind aus schwerem, Wollstoff für die Obertunika und die Untertunika Teile sind aus Leinen. Das hat den Effekt gegeben, da Wolle im Winter in der Kälte vorzüglich wärmt, wobei der Leinenstoff im Sommer schön kühlt. Dieses Kleidungsstück hatte auch das gemeine Volk zu tragen und somit wurde die Tunika als Standardklamotten für die Römer.

In verschiedenen Formen gab es die Tunika allemal. Die allererste Tunika war Ärmellos, diese wurde aus Hand zusammengenäht aus einem Tuch das rechteckig war, und hatte an den Armen Schnürer zum zusammenfinden, damit man sich durch den tiefen Schnitt nicht verfangen konnte. Diese wurde anfangs auch von den Praetorianer getragen, es wurde von den Soldaten im 1. Jahrh. und danach auch nicht getragen, da diese Kleidung sich nur sehr schwer unter dem Panzer hat stecken lassen. In der Kaiserzeit wurde die frühe Form von der Tunika mehr als T-Shirt artig geschnittene Variante ersetzt, da hatten sie auch weniger Stoff zur Verarbeitung der Tunika gebraucht. Damals hatten sie schon die Tragweise geregelt gehabt, mit Vorschrift natürlich, versteht sich. Denn seit Tiberius bis Domitian war die Tunika an den Hüften über den Gürtel hochgezogen worden, damit die Schenkel zur Hälfte frei geblieben sind und der Saum drapiert war, da die Tunika sowieso weder vorher noch danach nicht hochgezogen worden war, so haben es die Offiziere scheinbar immer schon gehandhabt haben. Die Tuniken waren in dieser Zeit alle unten herum offen, darunter wurde jedoch nichts getragen, so konnte sich auch bei einem langen Marsch nichts scheuerndes „auffällig“ wurde. Es ist wahrscheinlich auch nicht mal zu peinlichen Augenblicke gekommen, da die damals die Gesellschaft weniger geniert als die heutige, den die Christen hatten ein etwas höheres Schamgefühl. Da die Einheiten meistens auch sehr oft als Reitern bestanden war die Tunika wo unten offen war nicht sehr praktisch. Eine indische Tunika aus Baumwolle sieht einfach nur super aus und lässt sich sogar sehr gut kombinieren. Vorne sind viele gestrickte Blütenapplikationen als Motive handgestrickt geworden.